Aus der Geschichte lernen…

Wege zum Frieden – Kundgebung am 08. Mai 1987

Auf dieser Seite bringen wir Ausschnitte aus der Dokumentation „Aus der Geschichte Lernen – Wege zum Frieden“

Inhaltsverzeichnis


Wäre es nach dem Willen des Senats gegangen

Wäre es nach dem Willen des Senats gegangen, wäre die Begehung des 8. Mai vor der Gedächtniskirche, Kurfürstendamm, nicht in dieser Öffentlichkeit möglich gewesen.
Sie passt wohl nicht in das Bild der 750-Jahrefeier, des 750-Jahrefeierenden Berlins.
Dass diese Stadt während der Nazi-Zeit das Zentrum des Faschismus war.
Erinnert sein nur an die Rolle der Gestapo, des Sicherheitsdienstes und anderer Stellen,
die über den Tod und die Folter von Millionen politischer Gegner entschieden.
Das Oberkommando des Heeres jene Staates, der den Zweiten Weltkrieg mit seine Millionen-Opfern anzettelte hatte ebenfalls seinen Sitz in dieser Stadt. Dieses ist wohl einigen Mitgliedern des Senates zu peinlich.
Die Feier hätte fernab von Tourismus stattfinden sollen.
Doch bei Gerichtsbeschluss konnte sie endlich doch an der Gedächtniskirche stattfinden.

Quelle: Filmbericht „Aus der Geschichte lernen“



Michael Venedey: Diese Stadt hat die Chance…


Adolf Burg – Bund politisch, rassisch, religiös Verfolgter (Bund-PRV)

Er geht in seiner Rede nicht nur auf die Historie des 8. Mai 1945 ein, sondern zeigt an einigen Beispielen,
an Hand prominenter Bundesdeutscher Politiker, wie es, um deren Geschichtsbewusstsein heute noch steht.

Bildrechte: Archiv der VVN-VdA